Leben mit Behinderung Hamburg

Überblick zur Einrichtung

Leben mit Behinderung Hamburg ist ein Elternverein, der seit den 1950er Jahren Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen in den Bereichen Wohnen, Freizeit und Arbeit unterstützt und berät. Seit den 1970er Jahren ist die Tochtergesellschaft (gGmbH) des Vereins die Trägerin der verschiedenen Einrichtungen, die die Teilhabe- und Beratungsleistungen von Leben mit Behinderung Hamburg anbieten. Seit den 70er Jahren wurde ein Netz von Tagesstätten aufgebaut; inzwischen gibt es 10 Tagesstätten in verschiedenen Stadtteilen Hamburgs, in denen  Menschen mit komplexem Unterstützungsbedarf begleitet werden. Arbeitsweltbezogene Teilhabeangebote auch für Menschen mit schwerster und Mehrfachbehinderung sind ein fester Bestandteil des Leistungsangebots. Zu den Angeboten arbeitsweltbezogener Bildung und Arbeitstätigkeit von Leben mit Behinderung Hamburg gehören:  

  • arbeitsweltbezogene Bildungsangebote in den Tagesstätten:  Angebotsbaustein „Feinwerk“  
  • dauerhafte arbeitsweltbezogene Tätigkeiten in den Tagesstätten  
  • betrieblich und sozialräumlich ausgerichtete Arbeitsmöglichkeiten für Tagesstätten-Beschäftigte (stundenweise) im Rahmen des Angebotsbausteins „Auf Achse“  
  • verknüpfte Teilhabeangebote in Betrieben und im Sozialraum, die eine individuelle Wochenstruktur außerhalb der Einrichtung ermöglichen (Angebotsbaustein „In Betrieb“, zurzeit im Aufbau)

Diese Angebote sind verbunden mit einer personenzentrierten und ressourcenorientierten Hilfe- und Lebensplanung, in denen die Menschen mit Behinderung im Zentrum stehen. Leben mit Behinderung Hamburg führt daher in den Einrichtungen auch Persönliche Zukunftsplanungen (PZP) durch - im Rahmen des Angebotsbausteins „Wunschwege“. www.lmbhh.de

Projektbezogene Teilhabeangebote und ihre Weiterentwicklung

Zum Zeitpunkt des Projektbeginns Anfang 2015 hatte Leben mit Behinderung Hamburg die verschiedenen Bausteine arbeitsweltbezogener, betrieblich ausgerichteter Angebote bereits weit entwickelt. Durch die Projekte „Auf Achse“ und „Feinwerk“ waren in den Tagesstätten des Trägers arbeitsweltbezogene Bildungsangebote und breit gefächerte Arbeitsangebote mit zunehmender betrieblicher und sozialräumlicher Ausrichtung vorhanden.

Aktueller Stand (April 2016) der Weiterentwicklung arbeitsweltbezogener Teilhabeangebote in Betrieben/im Sozialraum:  

  • Bisher erhalten ca. 110 Personen stundenweise betriebliche/sozialraumorientierte Arbeitsangebote.  
  • In diesem Rahmen sind zurzeit 48 Auftraggeber im Sozialraum beteiligt.  
  • Mehrere ausgebildete PZP-Moderator_innen sind vorhanden, die Methode ist gut in der Einrichtung verankert.  
  • Fachaustausch und Rolle als Multiplikator: Das entstandene fachliche Know-How insb. in den Bereichen Berufliche Bildung und betriebliche Arbeitsplatzakquise für Menschen mit komplexem Unterstützungsbedarf findet Ausdruck in bundesweiter Öffentlichkeitsarbeit, in Fortbildungen und Beratung bei Besuchen anderer Einrichtungen.

Nächste Schritte und Vorhaben:  

  • Fortlaufende interne Fortbildung „Arbeitsplatzakquise leicht gemacht“ für die Mitarbeiter_innen der Tagesstätten  
  • Anpassung der Konzepte von „Feinwerk“ (arbeitsweltbezogene Bildung) und „Wunschwege“ (persönliche Zukunftsplanung) an betriebliche und sozialräumliche Ausrichtung der Teilhabeangebote  
  • Angebote außerhalb der Einrichtung ausbauen: Weiterentwicklung personenzentrierter, inklusiver Angebote durch Konzeption und Erprobung einer individuellen Wochen-/Arbeitsstruktur (Modellprojekt „In Betrieb“)