Fachtagung

„Arbeit und Teilhabe – mittendrin!
Mit Menschen mit komplexem Unterstützungsbedarf auf dem Weg in die Betriebe und in den Sozialraum“

Am 12./13. Dezember 2017 wurde das Aktion Mensch-Projekt „Zeit für Arbeit!“ der BAG UB mit einer zweitägigen Fachtagung abgeschlossen. Die Projektleitung und die fünf Projektpartner stellten auf dieser Tagung ausführlich die Projektergebnisse vor und konnten viele Best Practise-Beispiele von arbeitsweltbezogenen, im Sozialraum stattfindenden Teilhabeangeboten für Menschen mit komplexem Unterstützungsbedarf anschaulich darstellen.

Auch diese Tagung war ausgebucht – ebenso wie zuvor der Fachtag im Dezember 2016 in Mainz. Die Rückmeldungen der Teilnehmenden waren insgesamt sehr gut; vor allem der hohe Praxisbezug der Vorträge und Workshops wurde positiv hervorgehoben. Die BAG UB freut sich sehr über das große bundesweite Interesse an diesem Thema und den Projektergebnissen. An dieser Stelle möchten wir uns bei den Teilnehmenden für die vielen positiven Rückmeldungen bedanken.

Ein besonderer Dank von Seiten der BAG UB gilt auch diesmal
den Referent_innen und Tagungshelfer_innen!

Alle Projektpartner des Projekts traten wie schon im Jahr zuvor als Referent_innen auf und stellten ihre regionalen Teilhabeangebote zur Diskussion, die seit einigen Jahren in Hamburg, Bremen, Berlin, Gießen und Worms entstehen und im Rahmen des Projekts weiterentwickelt werden. In den sechs parallelen Workshops konnten zudem verschiedene Fachthemen und Fragestellungen vertieft werden, die sich im Rahmen einer solchen Angebotsentwicklung stellen und die im Verlauf des Projekts eingehend diskutiert und bearbeitet wurden.

In diesem Bereich unserer Homepage finden Sie nun die Dokumentation unserer Abschlussveranstaltung. Hier sind Powerpoint-Präsentationen (teilweise aus Gründen des Copyrights ohne Bilder) und gezeigte Filme sowie die Ergebnisse des World Cafés hinterlegt.

Inhalt der Tagungsdokumentation:

Dienstag, 12.12.2017

  1. 1) Kurzvorträge und Präsentationen:

Zwei Vorträge zum Thema Berufliche Bildung und Arbeit als Grundrechte
- Andrea Hennig, Bundesvereinigung Lebenshilfe (1.1)
- Stefan Göthling, Mensch zuerst (1.2)

  1. 2) Aus der Praxis (1):
    Menschen, Wünsche, Teilhabeplätze – Nutzer_innen stellen sich vor

Selbstdarstellung einer Beschäftigten (Kiezladen, Spastikerhilfe Berlin eG) (2.1)

Erfahrungsbericht: (2.2) „Auf Achse“ aus Sicht einer Beschäftigten (Leben mit Behinderung Hamburg à auch mit Bildern (2.3)

Präsentation einer Beschäftigten (Lebenshilfe Gießen) (2.4)

  1. 3) World Café

Fragestellung: Welche Konzepte, Qualitätsstandards, gesetzliche Grundlagen und sonstige Rahmenbedingungen brauchen wir zur regionalen und bundesweiten Weiterentwicklung und Verbreitung betrieblicher und sozialräumlicher Teilhabeangebote für Menschen mit komplexem Unterstützungsbedarf?

Ergebnisse Fragen und Antworten (3)

  1. 4) Aus der Praxis (2):

Einzelangebote, Gruppenangebote, Außengruppen, individuelle Wochenstruktur - verschiedene Praxismodelle der Gestaltung arbeitsweltbezogener Teilhabeangebote

-       Wibke Juterczenka, Leben mit Behinderung Hamburg (4.1)

-       Gabriele Niehörster, Spastikerhilfe Berlin eG (4.2)

-       Helga Ringhof, Lebenshilfe Worms (4.3)

 

Mittwoch, 13.12.2017

  1. 5) Vortrag und Diskussion:

Arbeit und Begegnung – ein Konzept zur Teilhaben von Menschen mit komplexen Behinderungen am Arbeitsleben (Vortrag (5.1), PowerPoint (5.2))

Referent: Klaus Kistner, Arbeit und Begegnung e.V.

  1. 6) Parallele Workshops

Workshop 1: Herausfinden, was die Person wirklich möchte. Personen-Zentrierung und Persönliche Zukunftsplanung bei der Vorbereitung betrieblicher und sozialräumlicher Teilhabe-Angebote

Präsentation (6.1)

Arbeitsblatt 1 (6.1)

Arbeitsblatt 2 (6.1)

Referentin: Carolin Emrich (freiberufliche Referentin und Moderatorin)


Workshop 2: Arbeitsweltorientierte Bildung im Sozialraum für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf (6.2)

Referent_innen: Thomas Bauer und Karin Reuther (Lebenshilfe Gießen)


Workshop 3: Sozialraumorientierung: Erschließung und Erweiterung sozialer Räume für Menschen mit komplexem Unterstützungsbedarf (6.3)

Referent: Heinz Becker (Arbeiter-Samariter-Bund Bremen)


Workshop 4: Außengruppen der Tagesförderstätten: Ein neues Modell der Teilhabe am Arbeitsleben im städtischen Sozialraum (6.4)

Referent_innen: Dr. Gabriele Niehörster, Gabriele Metscher und Clemens Higi (Spastikerhilfe Berlin eG)


Workshop 5: Was brauchen Teams und Mitarbeiter_innen auf dem Weg zu neuen Teilhabeangeboten? (6.5)

Referent_innen: Helga Ringhof und Manfred Klingler (Lebenshilfe gGmbH Worms)


Workshop 6: Akquise von externen Arbeitsangeboten: Zur Perspektive der Kooperationspartner (6.6)

Referentin: Wibke Juterczenka (Leben mit Behinderung Hamburg)